Finale Tag 8 BMW GS TROPHY MONGOLIA

Es war ein fantastisches Finale bei der Int. GS Trophy! Die Entscheidung, am letzten Wettkampftag (8. Tag) in der Sonderprüfung dreimal so viele Punkte zu vergeben, gab allen Teilnehmern die Möglichkeit, ihre Position in der Endwertung noch einmal zu verbessern.

Tag 7 BMW GS TROPHY MONGOLIA

Was für ein fantastischer, vorletzter Tag auf der Int. GS Trophy. Erst gab es eine grandiose Fahrt zwischen den beiden unterhaltsamen Sonderprüfungen und darauf folgte eine Traumfahrt durch wunderschöne Landschaften zum malerischen Camp Hoyor Zagal. Nun sind die Teilnehmer in Reichweite der Hauptstadt Ulaanbaatar und der letzte Tag des Wettbewerbs steht bevor.

Tag 6 BMW GS TROPHY MONGOLIA

Trotz erzwungener Routenänderungen aufgrund von Streckensperrungen, schafften es noch zwei Sonderprüfungen in den Tagesablauf der Int. GS Trophy 2018, während die Fahrt weiter Richtung Osten durch die Mongolei ging. Dies sorgte an diesem 6. von 8 Tagen für noch mehr Spannung in der Ranglistenordnung.

Stromausfall am fünftgrößten Flughafen Deutschlands – Flughafen Hamburg

Von Herbert Saurugg
Vernetzung und Komplexität

Auswirkungen

Aus verschiedenen Quellen.

  • Ein Kurzschluss durch einen Kabelbrand an einer Hauptstromleitung hatte am Sonntag (03.06.18) zu einem Stromausfall geführt, der Flugbetrieb wurde ab 10 Uhr vollständig eingestellt.
  • Der Betrieb wurde am Montag um 6 Uhr wieder aufgenommen.
  • An einem normalen Sonntag gibt es etwa 400 Flugbewegungen in Hamburg. Etwa 340 Flüge mussten insgesamt gestrichen werden. Betroffen waren über 30.000 Passagiere.
  • Auch die sich bereits auf dem Rollfeld befindenden Maschinen konnten wegen des Stromausfalls nicht abheben.

Satellite Telecom auf dem Globetrotterrodeo 2018

Der Erzberg ruft und wir sind wiwder dabei.

Staub schlucken und 3 Tage voll spannender Infos rund um die Satellitenkommunikation auf Reisen und im letzten Winkel der Erde.

Gemeinsam mit dem ÖVSV dem ist. Versuchssenderverband, dem Amateurfunk, zeigen wir Ihnen welche Möglichkeiten der weltweiten Kommunikation es auf Reisen gibt. Finden Sie neue Freunde bevor Sie am Zielort eintreffen.

Der link zum Erzberg

Tag 5 BMW GS TROPHY MONGOLIA

Was für ein 5. Tag auf der 2018 Int. GS Trophy! Alle Teams und Teilnehmer verabschiedeten sich von der Wüste Gobi und erlebten auf 310 Kilometern (280 km Offroad) einen kompletten Tapetenwechsel, der sie nach Nord-Westen ins Kharkhorin führte. Mit drei Sonderprüfungen, die währenddessen abgehalten wurden, blieben die Ergebnisse des Tages für GS-Fans auf der ganzen Welt spannend.

Tag 4 BMW GS TROPHY MONGOLIA

Von Nord- bis Nordosten.

Zum ersten Mal im Wettkampf 2018 ging es für die Int. GS Truppe in Nordost-Richtung weiter und die Teilnehmer wurden von kühleren Temperaturen begrüßt, die für angenehmere Fahrbedingungen mit sich brachten. Leider sorgte ein langer und heftiger Sandsturm am Vorabend für eine ruhelose Nacht in den Zelten der Fahrer. Doch der Tag begann ruhig und trotz drohendem Regen am späten Vormittag, zog der ferne Sturm sicher vorbei, während alle Fahrer die 164 km lange Etappe zur ersten Sonderprüfung genossen.

Die Fahrt war unvergesslich, da sie den Teilnehmern das volle Gobi-Wüstenerlebnis mit tiefem Sand und Kies, offenen Ebenen, Canyons und Schluchten bot und zum „Lava Canyon“ führte, der ersten Challenge des Tages. Diesmal handelte es sich um einen Favoriten der Int. GS Trophy: eine Abschleppübung, bei der ein Teammitglied mit seiner R 1200 GS Rallye das Motorrad seines Teamkollegen (bei ausgeschaltetem Motor) über eine kurvenreiche und hügelige Strecke schleppen musste, während das dritte Teammitglied mitfuhr. Klingt einfach? Stellte sich aber als schwere Aufgabe heraus, wie viele der Teilnehmer feststellen mussten.

TAG 4 auf der BMW GS TROPHY website

Tag 3 BMW GS TROPHY MONGOLIA

Ein Tag wie kein anderer.

Angesichts der harten ersten Tage des Int. GS Trophy Finales wurde beschlossen, den Teilnehmern heute eine Verschnaufpause zu gönnen, um die fantastische Landschaft und das Fahren in dieser Region genießen zu können. So gab es statt schweren Sonderprüfungen eine lange Fahrt durch einen atemberaubenden Nationalpark, inmitten sich ständig verändernder Wüstenlandschaften. Alle Teams nutzten zusätzlich den etwas späteren Start, um ein wenig Schlaf nachzuholen.

Die Fahrt war voller Überraschungen: besonders der Abschnitt des Dungeene Canyon, als die Teilnehmer zum ersten Mal in der Mongolei ein Flussbett überquerten, in dem tatsächlich Wasser war! Die Fahrer trafen auf ihrem Weg sogar auf Schnee und Eis in einer tiefen Schlucht, die viele Möglichkeiten für Fotos bot. Anschließend ging es zur Yucca (Hochebene) hinauf, wo sich die Landschaft noch einmal veränderte und farbenfrohe Panoramen bot. Die konnte allerdings nur in flüchtigen Momenten genossen werden, da das Gelände weiterhin höchste Konzentration erforderte.

TAG 3 auf der BMW GS TROPHY website